Auch Sportarten sind Trends unterworfen, ganz zu schweigen von den so genannten Trendsportarten, die wir alle sicher aus dem Fernsehen kennen. Dass es beim Nordic Walking hin und wieder Trends in der Bekleidungsindustrie gibt, ist nichts Neues, und auch in Sachen Laufstil liefern Medizin und Forschung ab und zu mal neue Erkenntnisse.

Jetzt haben wir es mit Natural Running zu tun

Was verbirgt sich hinter Natural Running? Der Name deutet es schon an: natürliches Laufen, also barfuß ohne irgenwelche Schuhe oder Socken. Während unser alltäglich beschuhter Laufstil dafür sorgt, dass Muskeln, Sehnen und Bänder verkümmern (so hört man es jedenfalls immer öfter – ich erlaube mir da kein abschließendes medizinisches Urteil!), soll Natural Running durch möglichst viel Bodenkontakt von Mittel- und Vorderfuß dafür sorgen, dass alles gut trainiert wird. Schließlich jagten unsere Vorfahren vor langer Zeit auch ohne Schuhe dem Wild hinterher und ihr ganzer Körper war darauf ausgelegt, barfuß zu funktionieren. Bis jemand den Schuh erfand…

Entwarnung – nicht ganz barfuß

Ganz barfuß? Nein, das ist natürlich etwas extrem (aber wie immer gibt es Menschen, die auf Extreme stehen) – Natural Running funktioniert in erster Linie über sehr dünne Sohlen. Eine Erklärung dafür, dass dieser Trend erst jetzt aufkommt, könnte sein, dass die Schuhindustrie erst seit Kurzem in der Lage ist, dünne Sohlen mit guter Dämpfung und Stabilisierung herzustellen, die darüber hinaus auch noch flexibel sind.

Wie immer gibt es Dinge zu beachten

Es ist naheliegend, dass die extrem dünnen Sohlen anfällig für Schäden sind und im schlimmsten Fall durchlässig für Steine, Stöcke oder spitze Gegenstände sind. Da muss man als Läuferin oder Läufer stark aufpassen, damit man sich keinen Splitter eintritt. Auch zu beachten: Füße und Beine sind den direkten Bodenkontakt häufig nicht in dem Ausmaß gewohnt, wie wir sonst mit “normalen” Laufschuhen trainieren. Natural Running sollte daher anfangs mit wenig Distanz und Belastung begonnen werden.

Nordic Walking Fitness als Naturla Running?

Nordic Walken ohne Schuhe oder mit dünnen Sohlen? Naja, das scheint mir auf den ersten Blick keine gute Idee zu sein, schließlich geht es beim Laufen öfter mal durch den Wald oder über’s Feld. Die Stöcke haben Schutz an ihrer Spitze, die Füße auch und das ist gut so. Barfuß wäre das Verletzungsrisiko zu hoch! Und wo bliebe das erlösende Gefühl, nach einem erfolgreichen Halbmarathon die Schuhe auszuziehen und die Füße zu kühlen?

Habt ihr schon Erfahrungen mit Natural Running gemacht? Könnt ihr euch Nordic Walking barfuß oder mit dünnen Schuhsohlen vorstellen?